Excite

Warnschild soll Geisterfahrer abschrecken

Viele Unfälle auf Deutschlands Straßen passieren wegen Fahrern, die die falsche Spur gewählt haben - doch nun soll ein Schild gegen Geisterfahrer diese Situationen vermeiden, wie die Motor-News berichten. In Bayern hat man diese Methode gewählt, um die Fahrer sehr direkt darauf hinzuweisen, dass sie auf die verkehrte Spur wechseln. Allerdings gerät das Warnschild zunehmend in die Kritik, da viele Geisterfahrer absichtlich handeln, so dass diese Hilfe für Geisterfahrer vielleicht nichts nützen wird. Etwa 1500 bis 1800 Meldungen werden jährlich in den Verkehrsnachrichten durchgegeben. Davon sind es etwa 400 in Bayern.

Die Folgen dieser Falschfahrer sind fatal, denn oftmals endet ihre Fahrt mit Toten und einem Verkehrschaos. Doch das Schild gegen Falschfahrer soll das nun beenden. Auf einem gelben Hintergrund erkennt man eine schwarze Hand, auf der ein rotes Einfahrt-Verboten-Schild steht. Darauf sieht man die Schrift: Stop-Falsch. In zwei Autobahnabschnitten wurde das Schild gegen Geisterfahrer schon aufgestellt. Auch wenn diese Aktion generell begrüßt wird, weißt der ADAC darauf hin, dass nicht alle Straßenunfälle, die durch die falschen Spurfahrer hervorgerufen werden, durch das Warnschild verhindert werden können.

Der Grund ist, dass viele der Verkehrssünder absichtlich falsch fahren, was unterschiedlich motiviert ist. Mutproben, Selbstmord oder einfach Faulheit stellen Motive dar, die von den Autofahrern angegeben wurden. Die Angst vor dem Bußgeld oder dem Ärger mit der Polizei spielt dann keine Rolle für den Fahrer. In Österreich findet man die Schilder schon an allen gefährlichen Auffahrten. Inwieweit das Schild gegen Geisterfahrer auch in Bayern die falschen Fahrten vermeiden wird, werden die Motor-News berichten.

Quellen: sueddeutsche.de, nachrichten.de
Bild: de.wikipedia.org

Deutschland - Excite Network Copyright ©1995 - 2019