Excite

Taxis wiederverwerten? Keine gute Idee!

Durchschnittlich 10.000 Taxis werden jährlich in Deutschland zugelassen, doch kann man die Nutzfahrzeuge auch als privaten Gebrauchtwagen nutzen? Manchmal kann man die gelben Autos auch auf privaten Automärkten erblicken, jedoch ist das die Ausnahme. Denn ausrangierte Fahrzeuge werden in der Regel nach Osteuropa verkauft. Gebrauchte Taxen sind durchschnittlich um die 10.000 Kilometer pro Monat gefahren.

Ein weiteres Manko der genutzten Taxis ist, dass sie den ganzen Tag laufen und einige Taxifahrer nicht unbedingt liebevoll mit ihren Gefährten umgehen. In der Regel wird das Nutzfahrzeug nach zwei bis vier Jahren ersetzt. Wer sich auf dem Taxi Gebrauchtwagenmarkt umschaut, wird außerdem keinen Anbieter finden, der eine lange Gewährleistung übernimmt, da das Risiko von Reklamationen einfach zu hoch ist.

Ein weiterer Schwachpunkt der Taxen ist die Farbe. Ist der Wagen in dem typischen Hellelfenbein Ton lackiert, kommen weitere Kosten für die Umlackierung dazu, wenn man das Taxiauto nutzen möchte, ohne ständig angewunken zu werden. Beliebter sind die Limousinen, die nur mit Folie beklebt sind, doch die kommen selten vor.

Wenn man sich trotz der vielen Nachteile für so ein Automobil entscheidet, sollte man den Wagen vor dem Kauf richtig durchsehen. Doch auch das kann oft nicht helfen, verbrauchte Nutzfahrzeuge ausfindig zu machen, denn man weiß nie, wie mit dem Auto umgegangen wurde, ob er beispielsweise viele Kurzstrecken im Stadtverkehr hinter sich hat. Des Weiteren sollte man vor Betrügern auf der Hut sein. Diese bieten lackierte Taxis an und verkaufen sie als normalen Gebrauchtwagen.

Quellen: news.de, abendblatt.de
Bild: Martin Abegglen (Flickr)

Deutschland - Excite Network Copyright ©1995 - 2017