Excite

Puntereform: Geldbußen für Autofahrer steigen

In Zukunft werden Autofahrer bei einigen Verkehrverstößen mehr zur Kasse gebeten als bisher üblich. Weil das Punktesystem in Flensburg reformiert wird, sollen einige Geldbußen ansteigen. Das jedenfalls sieht das Bundesministerium für Verkehr. Am 20. September wird im Bundesrat über die Reform verhandelt.

Mit dem Handy im Auto zu telefonieren, kostete bisher 40 Euro. Nach der neuen Bestimmung sollen dann dafür 60 Euro fällig werden. Und das Missachten des Haltezeichens eines Polizisten kostet in Zukunft 70 statt bisher 50 Euro. Das sind nur zwei der vielen Änderungen im Strafenkatalog.

Wenden im Tunnel kostet etwa 60 Euro, bisher waren es 40 Euro. Und auch das Missachten der Kindersicherungspflicht wird bald teurer. Je nach Fall von 40 auf 60 oder von 50 auf 70 Euro. Und wer in eine Umweltzone einfährt, ohne die entsprechende Plakette an seinem Auto kleben zu haben, zahlt 80 statt wie bisher 40 Euro.

Ab dem 1. Mai 2014 sollen die Änderungen in Kraft treten. Die Reform des Punktesystems sieht vor, dass in Zukunft je nach Schwere des Vergehens einer bis drei Punkte vergeben werden. Der Führerschein ist dann bei acht Punkten erstmal weg. Bisher waren es 18 Punkte, die man für den Führerscheinentzug brauchte.

Deutschland - Excite Network Copyright ©1995 - 2017