Excite

Der VW Käfer

Es gibt Autos, die haben Geschichte geschrieben. Der Ford Tin Lizzy, das Modell-T, war der erste Wagen, der sich millionenfach verkaufte. Mit ihm verbindet man den Eintritt in das Zeitalter der Fließbandproduktion in der Automobilindustrie. Der legitime Nachfolger dieses Wagens kam dann einige Jahrzehnte später aus Deutschland, genauer gesagt aus Wolfsburg. Der Käfer löste den Tin Lizzy als meistverkauftes Auto seiner Zeit ab.

Die Idee für einen Volkswagen entstand während der Nazi-Diktatur in Deutschland. Damals wollte man das Volk motorisieren und der erste Entwurf für den Käfer wurde gezeichnet. Schnell wurde ein Werk auf der grünen Wiese aus dem Boden gestampft und schon lief die Produktion an, wenn auch zunächst vor allem für militärische Zwecke. Die Stadt Wolfsburg entstand um das Volkswagenwerk in jener Zeit.

Die Erfolgsstory ging erst nach dem Ende des zweiten Weltkrieges richtig los. Der Käfer war auch für den einfachen Mann ein erschwingliches Automobil und der Verkauf in Deutschland gepaart mit dem Ausbau des Exports in immer mehr Länder ließ die Verkaufszahlen in schwindelnde Höhen schiessen. 1972 wurde schließlich mit über 15 Millionen gefertigter Autos der alte Rekord von Ford geknackt. Diese Zahl stieg bis zum endgültigen Ende des Käfers über 21 Millionen an.

Im Laufe der Jahrzehnte wurde der Wagen immer weiter entwickelt, bestimmte Teile verändert und verbessert. Doch an dem Prinzip das Fahrzeug über einen Boxermotor im Heck anzutreiben, wurde bis zum Ende festgehalten, obgleich sich bereits Anfang der 70-er der Frontantrieb in den meisten Automobilen durchsetzte. Wenn auch seine Verkaufszahlen vom Golf überholt worden sind, bleibt der Käfer dennoch Synonym für das deutsche Wirtschaftswunder in aller Welt. Noch heute sieht man den Wagen, obgleich seit 6 Jahren nicht mehr produziert, hin und wieder auf unseren Straßen knattern.

Quelle: focus.de
Bild: dave_7 (Flickr)

Deutschland - Excite Network Copyright ©1995 - 2017