Excite

Bald Helmpflicht für Elektrofahrräder?

Elektrofahrräder, auch Pedelecs genannt, sind in deutschen Städten immer beliebter: Besonders unter Anzugträgern werden die Vorteile dieses Verkehrsmittels geschätzt. Ohne große Anstrengung erreicht ein Pedelec bis zu 45km/h und der Arbeitnehmer kommt flink und frisch unverschwitzt am Arbeitsplatz an. Aber auch die Mobilität älterer Menschen wird durch E-Räder unterstützt.

Da die Zahl der verkehrsteilnehmenden Elektrofahrräder stark zunimmt, überprüft die Bundesregierung nun alle derzeit geltenden Vorschriften um festzustellen, ob verschärfte Sicherheitsregeln, wie Helm- oder Führerscheinpflicht notwendig sind. Bei hohen Geschwindigkeiten bis zu 45km/h sind schwere Verletzungen, besonders am Kopf, nicht auszuschließen. Unter anderem soll geprüft werden, ab welchen Geschwindigkeiten eine Helm- oder Führerscheinpflicht eingeführt werden sollten.

Der Allgemeine Deutsche Fahrradclub (ADFC) betont jedoch, dass die Motoren von 90 Prozent der verkauften E-Räder mit einer Leistung von 250 Watt auf ein maximales Tempo von 25km/h beschränkt sind – und der E-Antrieb springt nur an, wenn gleichzeitig mitgetreten wird. Diese Modelle sind so fahrradähnlich, dass Helme wie bei Fahrrädern nicht vorgeschrieben werden sollten.

Nur die teuren Modelle mit einem Elektro-Antrieb von 500 Watt erreichen die zitierte Höchstgeschwindigkeit von 45km/h. Diese gelten jedoch nicht mehr als Fahrräder sondern als Kraftfahrzeuge – für sie ist ohnehin ein Mofaführerschein erforderlich. Sollte hierfür eine Helmpflicht eingeführt werden, würden Motorradhelme nötig – Fahrradhelme sind nur für Geschwindigkeiten unter 20km/h getestet. Insgesamt möchte das Bundesverkehrsministerium den Markt für Elektro-Räder fördern – dies werde auch bei Überprüfung der Vorschriften berücksichtigt.

Quelle: spiegel.de

Deutschland - Excite Network Copyright ©1995 - 2020