Excite

Aluminium Autos für mehr Effizienz und weniger CO2 Ausstoß

Um Rohstoffe zu sparen, forschen die Automobilhersteller immer mehr zum Thema Aluminium Autos, um Gewicht einzusparen und effizienter zu werden, wie die Motor-News berichten. Auch nach anderen Möglichkeiten wird gesucht, damit die Fahrzeuge umweltfreundlicher werden, was vor einiger Zeit noch unmöglich war, denn die Komfortausstattung brachte einige Kilos auf die Waage. Doch damit ist jetzt Schluss. Leichtbau heisst der neue Trend bei Zulieferern, Herstellern und Entwicklern, denn jedes Pfund, was eingespart werden kann, hilft den CO2 Ausstoß zu verringern.

Um sich inspirieren zu lassen, kopiert man die Natur, die auch nur so wenig Material wie möglich verwendet. Man verwendet Verfahren der Bionik, die die Natur als Vorbild hat. Dadurch sollen leichte Autos entstehen und in der Wissenschaft wird viel daran getan, die einzelnen Fahrzeugelemente zu modellieren. Zugleich muss darauf geachtet werden, dass die Sicherheit gegeben ist und der Komfortstandard nicht sinkt. Derzeit wird viel um den Werkstoff Magnesium experimentiert, der um ein Drittel leichter ist als Alu. Vor allem beim Fahrzeugbau Audi ist Bionik das oberstes Prinzip. Mit ihrem Audi Space Frame (ASF) haben die Ingolstädter schon seit einigen Jahren Erfolg.

Ihre Aluminium Autos bestehen aus Alu-Blechen, die in einem Gerippe zusammengehalten werden. Die Konstruktion funktioniert, ist sicher und spart bis zu 40 Prozent Gewicht ein. Elektro Fahrzeuge benötigen eine besondere Behandlung. Da die Batterien einen grossen Teil ihres Gewichtes ausmachen, ist es wichtig, dass der Rest leicht bleibt. Doch auch für die Aluminium Autos mit elektrischem Antrieb finden die forschenden Institute eine Lösung, die dann in den nächsten Motor-News gewürdigt wird.

Quellen: zeit.de, focus.de
Bild: Kurt Michel (Pixelio)

Deutschland - Excite Network Copyright ©1995 - 2019